Bulgogi_Rezept

Bulgogi (wörtlich übersetzt: „Feuerfleisch“) ist ein Fleischgericht der koreanischen Küche. Bulgogi gehört wohl zu den bekanntesten Gerichten aus Korea neben Bibimbab oder Tteokbokki und jedes Koreanische BBQ Restaurant bietet Bulgogi an. Es gibt außer den Klassikern mit Rind- oder Schweinefleisch auch Varianten mit Geflügelfleisch oder Kugelfisch.

Für Bulgogi wird Ribeye-Steak, Filet oder Roastbeef empfohlen, weil diese Stücke besonders zart sind. Ich selbst habe Roastbeef verwendet, welches ich bei einem Metzger in der nähe gekauft habe. Das Fleisch muss in sehr dünne Scheiben geschnitten werden und das könnt ihr auch gleich meim Metzger vornehmen lassen. Falls ihr das Fleisch selbst schneiden wollt, könnt ihr es zuerst für 4 Stunden einfrieren und dann selbst in Streifen schneiden. So habe ich es auch gemacht. 

Für 2 Portionen

Kochzeit: 40 min.

nicht scharf

Zutaten:

• 500g Ribeye-Steak/Filet oder Roastbeef

• 2 Frühlingszwiebel

• 1/2 Zwiebel

• 1 TL Sesamöl

• 1 Nashi Birne (alternativ 1 Kiwi)

• 1 EL brauner Zucker

• etwas Salz & Pfeffer

• 3 EL Sojasoße* (glutenfreie Variante*)

• 1 EL Mirin

• ein Stück Ingwer

• 1 TL Knoblauch

• 3 EL Wasser

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Du unterstützt dabei nur mich und meinen Blog ^-^

Bulgogi_Rezept

1. Um das Fleisch in sehr dünne Scheiben schneiden zu können, müssen wir es vorher für ca. 4 Stunden einfrieren. Dann das Rindfleisch aus dem Tiefkühlfach nehmen und mit einem scharfen Messer in sehr dünne Scheiben schneiden.

Bulgogi_Rezept
Bulgogi_Rezept

2. So sollten die Stücke dann aussehen.

Bulgogi_Rezept

3. Den Ingwer, Knoblauch und die Zwiebel kurz klein schneiden. Die Birne schälen wir und schneiden sie auch in kleine Stücke.

Bulgogi_Rezept

4. 1 EL brauner Zucker, 3 EL Sojasoße, 1 EL Mirin, 3 EL Wasser, 1 TL Sesamöl und das zuvor kleingeschnittene Gemüse geben wir in einen Mixer. Solange mixen bis eine dickflüssige Paste entstanden ist. Falls ihr keinen Mixer habt, schneidet ihr das Gemüse in dünne Streifen, wie das Rindfleisch, und braten alles zusammen mit der Soße an.

Bulgogi_Rezept

5. Die Paste mit dem Rindfleisch mischen und für mind. 30 min. im Kühlschrank ruhen lassen. Umso länger das Rindfleisch steht umso besser schmeckt es später.

Bulgogi_Rezept

6. Am besten verwendet man eine Grillpfanne oder einen Tischgrill. Die meisten werden aber sowas nicht Zuhause haben und daher genügt eine normale Pfanne. Auf hoher Hitze mit etwas Öl von jeder Seite etwa 2-3 min. braten. Je nachdem, wie ihr es mögt, könnt ihr es länger oder kürzer braten. Mit Salz und Peffer je nach Geschmack würzen.

Zum Schluss mit Frühlingszwiebeln und Sesamkörnern garnieren. Dazu wird Salat, Kimchi und Reis serviert. Es gibt verschiedene Variationen von Bulgogi und wie oben bereits erwähnt, könnt ihr das Gemüse direkt mit dem Fleisch anbraten ohne es vorher in den Mixer zu geben. Bulgogi wird auch oft mit Karotten gekocht, dazu einfach Karotten in dünne Scheiben schneiden und auch mit dem Fleisch anbraten. 

Bulgogi_Rezept
Bulgogi_Rezept

Folge mir auf

Meine Ziele für 2022

300 Vokabel lernen
10%
25 Rezepte online stellen
1%
40 Beiträge schreiben
10%

Yvonne Kuntemeier

Gründerin von Blogibon

Ich teile gerne meine Erfahrung mit der Koreanischen Sprache, Kultur und Kosmetik. Mein Name wird in der koreanischen Sprache als Ibon ausgesprochen, daher kommt der Name Blog-Ibon.

 

Ich koche leidenschaftlich koreanisches Essen seit 2017 und entschloss mich den Blog zu eröffnen als mein eigenes online Rezeptbuch. Daraus wurde aber schnell mehr und immer mehr Leser fanden meine Webseite. Heute kann ich mir nicht vorstellen, was ich mit meiner Zeit ohne den Blog anfange würde. Vielen Dank für euren netten Kommentare und Zusprüche weiter zu machen!

 

Nebenbei bin ich ein großer Fan von koreanischen Beauty Produkten sowie Fashion und teile meine Erfahrungsberichte von Beauty Brands wie Innisfree, Cosrx (und noch viel mehr) sowie der Webseite Yesstyle.

Folge mir auf

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Mit der Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung